Rezept: Panini Teig

Vor einigen Monaten waren wir im Sommerurlaub in Kärnten und haben dort auf einer Mopedtour an einem kleinen Imbiss nahe der italianischen grenze Rast gemacht. Zum Frühstück gab es Panini. Mensch, die hatten wir ja komplett aus dem gedächtnis verbannt – verdammt lecker.

Als wir dann wieder zu Hause waren, ging es gleich daran einen leckeren Panini Teig zu finden, den wir dann auf unserem Kontaktgrill machen wollten.

So durchsuchten wir das Internet nach womöglich leckeren Panini-Teig Rezepten und wurden schließlich fündig. Leicht abgewandelt ist es nun auf meinem Blog zu finden – ich kann das ausnahmslos jedem empfehlen – auch die Mehlsorte hat einen großen Einfluss auf den Geschmack des Panini, so dass hier frei experimentiert werden darf 🙂

  • 30 g frische Hefe oder 1 Päckchen Trockenhefe
  • 1 TL Zucker
  • 300 ml Wasser
  • 550 g Mehl (Weizen, Dinkel, Roggen oder eine Mischung aus denen)
  • 25 ml Olivenöl
  • 2 TL Salz

Im ersten Schritt vermischen wir den Zucker, die Hefe und das lauwarme Wasser und lassen das dann 15 Minuten stehen. Der Zucker ist hier wichtig, um die Hefe zu aktivieren – nur so gibt es einen lockeren Panini Teig.

In der Zwischenzeit geben wir alle anderen Zutaten in eine Schüssel und vermischen diese mit dem Wasser/Hefe/Zucker-Ansatz ca. 3 Minuten lang, bis sich ein feiner Teig ergibt. Jetzt muss der Teig erst einmal ca. 45 Minuten gehen. Wenn dies geschehen ist teilen wir den Teig in 4 große bzw. 6-8 kleine Portionen, je nachdem, wieviel Panini-Brötchen wir gerne möchten. Wir legen dies nun aufs Backblech und bepinseln das noch mit ein wenig Olivenöl-Wasser-Gemisch.

Jetzt backen wir die Brötchen bei 210 °C Ober- Unterhitze und lassen diese danach abkühlen. Jetzt heißt es nur noch aufschneiden, belegen und im Kontaktgrill bei ca. 190 °C 3-4 Minuten grillen und fertig sind die köstlichen Panini.

Panini on!
Micha

Micha

Über Micha

Leidenschaftlicher Griller, begeisterter Motorradfahrer, passionierter Fotograf, Familienmensch und ehrgeiziger Pedelecer

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.