Die 3. Dimension

Vor 2-3 Jahren, als der 3D Druck noch unerschwinglich teuer war, spielte ich schon einmal mit dem Gedanken, mir einen 3D Drucker anzuschaffen – aber beim genauen Beleuchten des Nutzens für mich, entschied ich mich dagegen …

— vor 2 Wochen analysierte ich den Nutzen erneut, und kam zum gleichen Ergebnis – einen wirklichen Mehrwert habe ich durch den 3D Drucker nicht … ABER es ist einfach unheimlich wichtig einen 3D Drucker zu haben 🙂

So machte ich mich im Zuge des Amazon Prime Days auf die Suche, nach einem gescheiten Einsteiger 3D Drucker und fokussierte mich im Anschluss an meine Recherchen auf zwei Kandidaten. Den Anycubic i3 Mega S und den Ender 5. Also hieß es nun Vergleiche zwischen den beiden Druckern zu finden, damit ich die guten Angebote auf Amazon doch nutzen konnte – wie gesagt war Prime Day … aufgrund eines Videos von 3D Druck Andi entschied ich mich dann für den Anycubic und hätte beinahe bei dem großen Versandhandel zugeschlagen, hätte ich nicht vorher noch einen Vergleich auf idealo.de gemacht – hier wurde mir der Drucker noch einmal 20,– € günstiger angeboten – also zugeschlagen.

Zwei Tage später stand das gute Ding bei mir im Büro und ich konnte es nicht erwarten, die ersten Drucke anzustoßen … weit gefehlt. Mit nichten ist es bei einem 3D Drucker so wie bei einem klassischen Tinten- oder Laserdrucker. Hier hieß es jetzt erst einmal Nivellieren des Druckbetts, Kalibrieren des Extruders, Heat Tower der Filamente drucken, um die ideale Temperaturen für das jeweilige Filament zu finden … WTF?

Nun was soll ich sagen, nachdem ich die ersten Hürden genommen habe, konnte ich die ersten Drucke erfolgreich absolvieren. In den nächsten Wochen werde ich euch in der neuen Kategorie 3D über meine Erfolge und Misserfolge berichten, was ich allerdings jetzt schon weiß – das Einsatzgebiet eines solchen Druckers ist weit größer als gedacht – es ist in der Tat so, dass man den Alltag nun mit anderen Augen verfolgen muss – denn immer wenn es bis jetzt hieß: „Ach, wenn man so was hätte, an dem man dann das befestigen könnte ….“ — oder so ähnlich, hörte man direkt auf weiter zu denken – nun heißt es einfach in CAD konstruieren und dann auf dem eigenen Drucker ausdrucken – denn alles was aus Plastik o.ä. ist, kann nun hergestellt werden …

Print on!
Micha

Micha

Über Micha

Leidenschaftlicher Griller, begeisterter Motorradfahrer, passionierter Fotograf, Familienmensch und ehrgeiziger Pedelecer

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.