Hauptuntersuchung §29 StVZO – Tinas Twingo

Hallo zusammen,

die ein oder anderen werden es wissen, ich war am 29.12.2008 mit dem Twingo von Tina beim TÜV, nachdem wir ein freundliches Schreiben des Landratsamtes Böblingen bekamen, in dem Tina mitgeteilt wurde, dass der Twingo seit JULI 2008 überfällig sei und sich doch bitte so nett sein soll zum einen den Wagen durch den TÜV zu bringen, zum anderen 35,– € Ordnungsstrafe ans LRA zu zahlen.

Nun gut, die 35,– € waren schnell bezahlt, aber der TÜV war eine größere Sache …

Ich also frohen Mutes zum TÜV und der erste Anschein erweckte in mir die Hoffnung, einen überaus gutmütigen Prüfer zu haben, der das Auto eher ein wenig belächelte – na ja, nachdem die Reifen so gerade noch durchgingen kamen wird auf den Bremsenprüfstand und der lies nichts Gutes verheißen. Einmal Blut geleckt fing der Prüfer an sehr genau zu schauen und fand dann folgende Mängel:

Ui, was ein Schock. Dass dem Twingo dann zumindest die Abgasplakette gegeben wurde, tröstete mich nur wenig.

Weiterhin erklärte mir der Prüfer, dass bei einer Wiedervorführung alle Mängel beseitigt gehören, auch die, die normalerweise nicht die Erteilung der Plakette gefährden würden (so zum Beispiel ein verbrauchtes Wischerblatt hinten). Nun ja, nachdem ich genug in Selbstmitleid zerflossen war und der Prüfer mir mitteilte dass er die Reparaturkosten auf ca. 1.500,– € schätzen würde, staunte ich nicht schlecht.

Ich entschloss mich also meine bescheidenen „Schrauber“-Kenntnisse auszuweiten und alle Reperaturen selbst durchzuführen. Als erstes kaufte ich mir mal das Reperaturhandbuch für den Twingo, damit ich wenigstens wusste, wo ich anfangen sollte.

Über eBay waren die Ersatzteile relativ schnell bestellt, so dass sich die Garage langsam aber sicher zu einem Ersatzteillager mauserte – als dann alles beisammen war, fing ich an in Eiseskälte die nötigen Reperaturen durchzuführen. Zusammengerechnet komme ich auf ca. 20 Arbeitsstunden, einige Blessuren, einiges neues Werkzeug und Materialkosten von ca. 180,– €.

Heute war ich dann nach einigen Rückschlägen bei TÜV und freute mich ungemein, dass ich die TÜV-Plakette bekommen habe. Der Prüfer war äußerst zufrieden.

Puh – eine Menge Arbeit aber auch eine Menge Geld gespart. Mein Fazit:

Das mache ich wieder 😉

Micha

Über Micha

Leidenschaftlicher Griller, begeisterter Motorradfahrer, passionierter Fotograf, Familienmensch und ehrgeiziger Pedelecer

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.