Das Loch …

… für den Teich wird gebuddelt. Ja, ja, ich höre schon wieder die Unken rufen … doch in der Tat, es ist vollbracht 🙂

Nachdem ich mir auf unserer kleinen Einweihungs- und Geburtstagsfeier von mehreren Stellen Gelächter über mein angefangenes Loch anhören musste und ich schon Mitleidsbekundungen entgegennehmen durfte, drängte doch jetzt die Zeit, dass ich hier endlich voran kommen musste.

Die Herausforderung bestand ja darin einen Bagger zu finden, der zwischen meiner Garage und dem Haus durchpasste – und da war wahrlich nicht viel Platz. Aber diese vermeintliche Engstelle war nicht die wirkliche Herausforderung, denn ein Stück weiter wurde es nochmal deutlich enger, aber das könnt ihr nachher in den Bildern sehen.

Na? neugierig geworden?

So, ihr wollt also mehr wissen, na gut, ihr habt es so gewollt.

Nachdem ich den „Kleinen“ (na ja, der wog schon 800 kg) mit meinem Töff-Töff auf einem viel zu großen Hänger nach Weilrod geholt hatte, ging es ans Abladen (genauer gesagt ist das ein Foto vom Aufladen, denn es war beim Abladen kein Fotograf zugegen :))

Vom Hänger runter ging es dann an die heikle Durchfahrt (von der Rückfahrt gibt es Fotos) und dann ans Ausbaggern des Teiches.

Nachdem ein wenig geübt wurde, ging es auch recht flott von der Hand, auch bei Tina

Natürlich wollten auch die Kurzen mit von der Partie sein

Nachdem ich mich dann wieder ans Werk gemacht habe und noch ca. 2 h gebaggert hatte, war das Loch dann soweit fertig und ich konnte die Ketten hochlegen 🙂

So, und jetzt wie versprochen noch 3 Bilder von der extrem engen Ein- / Ausfahrt:

Wenn ihr euch alle Bilder ansehen wollt, hier habt ihr die Möglichkeit dafür 🙂

Im nächsten Artikel bekommt ihr auch den soweit entstanden Teich zu sehen, nur Geduld, diesmal dauert es nicht so lange mit dem neuen Beitrag 🙂

3 Kommentare

  1. Das war eine nette Veranstaltung – und gottseidank musste ich net rangieren. ich hätte geheult und getobt oder die Garage abgerissen 😉

  2. Pingback:Tinas Blog» Blog Archive » I love our Teich ;-)

  3. Brutal, wie eng war das denn? 🙂 Mutig, mutig.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.